Das Wort für den Sabbat: 13.08.2004/21.04.2012

Erstellt von am 20.04.2012 | Das Wort für den Sabbat |

THE I WITNESS
HAILE SELASSIE AYE
AYEHU AYEHU
HAILE SELASSIE AYE
AYEHU AYEHU
(Nyabinghi chant by Sister Ifua)

Dieser Chant ist gewidmet all den Elders und Zeugen, die InI Majesty am 21. April 1966 in Kingston die Ehre gegeben haben. Er ist auf Amharisch und bedeutet: “HAILE SELASSIE SAH” (nämlich uns und alle Menschen, die ihm ihre aufrichtigen Gefühle, wie Freude und Respekt, zeigten) und “ICH SAH, ICH SAH HAILE SELASSIE”.
All diese Augenzeugen haben eine Geschichte zu erzählen, von denen Brother Ras Ivi Tafari 1988 in den “Rastafari International News” einige zu einem Bericht zusammenfasste. Er ist Grundlage dieses Sabbatwortes.

Heute vor 46 Jahren erlebte Jamaika den positivsten “Ausnahmezustand” seiner Geschichte. Ein Ereignis, bei dem das Wort “Staatsbesuch” eine neue Dimension bekam, denn in diesem Falle hat wohl beinahe der gesamte Staat ihn besucht – den Gast.
Schon morgens versammelten sich die Leute auf dem Flugplatz und an den Straßenrändern, um die königliche Wagenkolonne nicht zu verpassen. Selbst diejenigen, die schlecht über den Kaiser sprachen, weil sie die Rastas nicht mochten, konnten sich dem Ganzen nicht entziehen. Der Flughafen war überfüllt mit einer Menschen-Menge, die bei keinem anderen Staatsbesuch je erreicht worden war. An allen Ecken flatterten die grün-gelb-roten Fahnen Äthiopiens im Wind, welcher den köstlichen Duft des heiligen Krautes, das die Rastabrüder – für jeden sichtbar – in großen Chalices rauchten, mit sich führte. Nein, sie wurden nicht belästigt; an DIESEM Tage wurde kein Rastabruder von einem Polizisten belästigt. Der Tag der Verachteten und Verfolgten war gekommen! Während die Menschen geduldig warteten – die Rastafari Brüder und Schwestern mit Trommeln, Chants und Begrüßungsplakaten – wurde es immer dunkler, Blitze zuckten über den Himmel, Donner grollte. Zwei Mal schon wurde Seine Ankunft angekündigt, aber noch war kein Flugzeug zu sehen. Ein Brethren sagte: “No man knoweth the minute nor the hour when the Son of Man cometh”. Die Wolken wurden noch dichter, Blitze, Donner und Regen wurden stärker. Die Wartenden waren völlig durchnässt, aber die Brüder und Schwestern chanteten ohne Unterlass: “InI long to see King RasTafari to look upon him pretty pretty face. To walk the streets of glory, shining around JAH throne. InI tell all the gentiles them to come, to look upon JAH pretty pretty face. InI troddin’ on, troddin’ on to see King Rastafari”. Als das Gewitter am stärksten war, kam von Osten ein Schwarm Vögel, der auf der Rollbahn landete. Und dann erschien durch die dunklen Wolken eine DC 6, unverkennbar das Flugzeug des Kaisers, denn es trug die leuchtenden Streifen der äthiopischen Flagge und den Löwen von Judah. Ein Bruder rezitierte laut Psalm 18,9 und 10: “He bowed the heavens also, and came down: and darkness was under his feet. And he rode upon a cherub, and did fly: yea, he did fly upon the wings of the wind”.
Als das Flugzeug landete, hörte es auf zu regnen und die Sonne schien in aller Herrlichkeit. Alle, die nass geworden waren, trockneten schnell wieder, und erfüllten den Platz mit der Stimme ihrer Verehrung: “Hail JAAAHHH RASTAFARI!!! Blessed be the King of Zion, the Conquering Lion of Judah, the Root of David, the Might and Power of the Hola Trinity!”. Und dann passierte es. Die enthusiastische Menschenmenge war nicht mehr zu halten; sie stürzte sich vorwärts und riss alle Schranken nieder. Die Sicherheitskräfte gerieten in Panik. Nachdem ein Bruder die Garden überwunden hatte, rief er laut (Psalm 18,29): “For by thee I have run through a troop; and by my God have I leaped over a wall”. Die Begeisterten Menschen umschwärmten das Flugzeug wie die Bienen den Stock, Seine magnetische Anziehungskraft beweisend. Es waren Tausende.
Als sich die Tür der Maschine öffnete und die erhabene Persönlichkeit Seiner kaiserlichen Majestät aufrecht da stand, erfüllten sich die Träume aller Rastafari Brüder und Schwestern vollkommen. Sie erhoben ihre Chalices, ja sogar unter den Flügeln des kaiserlichen Flugzeuges, und sangen:

Real, so real, JAH so real to I
I love JAH for JAH give I the victory
Men and people doubt JAH, but I can’t do without JAH
That is why I love JAH so
JAH so real to I.

Jamaika empfängt Qädamawi Haile Selassie, 21.April 1966

Einen gesegneten JAH Majesty State Visit Commemoration Day wünsche ich euch!
Sister Ifua

bisher 2 Kommentare

2 Antworten zu “Das Wort für den Sabbat: 13.08.2004/21.04.2012”

  1. anastasia

    Wunderschöne Geschichte! Danke, Sister Ifua!

    20 Apr 2012 at 21:16

  2. Simba

    Ein wunderschönes Wort zum Sabbat. Mögest du im Segen bleiben liebe Schwester. Der HERR mit dir und mit allen Brüdern und Schwestern. Gepriesen sei Igziabǝher!

    21 Apr 2012 at 15:16

Trackback URI | Comments RSS

Hinterlasse eine Antwort


5 + = 7